kopfbild

Bildung und Teilhabe

Bedürftige Kinder und Jugendliche haben einen Rechtsanspruch aufs Mitmachen - bei Tagesausflügen und dem Mittagessen in Kita, Hort und Schule, bei Musik, Sport und Spiel in Vereinen und Gruppen.

Das neue Bildungspaket der Bundesregierung unterstützt gezielt 2,5 Millionen Kinder und Jugendliche, deren Eltern leistungsberechtigt nach dem SGB II sind (Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld). 

• Persönlicher Schulbedarf mehr
• Ausflüge oder mehrtägige Fahrten der Kindertagesstätten oder Schule mehr
• Schülerbeförderung mehr     
• gemeinschaftliche Mittagsverpflegung mehr  
• Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben mehr

müssen Sie NICHT EXTRA beantragen, da diese Leistungen im Antrag auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II enthalten sind. 


Lediglich der Antrag auf Lernförderung muss gesondert beantragt werden. Hier finden Sie das Antragsformular als PDF: Antragsformular Lernförderung 

Die Antragstellung erfolgt bei Ihrem örtlichen Jobcenter.

Leistungsberechtigte nach dem SGB XII sowie Wohngeldempfänger und Empfänger von Kinderzuschlag können die Anträge bei der Stadt Worms stellen.

Für Kinder in Kitas und für Schülerinnen und Schüler unter 25 Jahren werden die Kosten für eintägige Ausflüge und für mehrtägige Fahrten übernommen. Die Kosten hierfür werden direkt an die Kindertageseinrichtung, die Schule oder die Lehrkraft überwiesen. Taschengeld ist davon ausgenommen. 

Ausflüge und Fahrten von Kindertagesstätten und Schulen

Für Kinder in Kitas und für Schülerinnen und Schüler unter 25 Jahren werden die Kosten für eintägige Ausflüge und für mehrtägige Fahrten übernommen. Die Kosten hierfür werden direkt an die Kindertageseinrichtung, die Schule oder die Lehrkraft überwiesen. Taschengeld ist davon ausgenommen. 

Für Schulkinder wird ein pauschaler Zuschuss für notwendige Unterrichtsmaterialien gezahlt. Dafür erhalten Sie jeweils zum Schuljahresbeginn (1. Februar) 100 Euro und zu Beginn des 2. Schulhalbjahres (1. August) 50 Euro.  

Hinweis: Leistungsberechtigte nach dem SGB II erhalten die Pauschale ohne Antragstellung. Für alle Schüler ab 15 Jahre ist ein Nachweis (Schulbescheinigung) über den Schulbesuch beizufügen. 

Persönlicher Schulbedarf

Für Schulkinder wird ein pauschaler Zuschuss für notwendige Unterrichtsmaterialien gezahlt. Dafür erhalten Sie jeweils zum Schuljahresbeginn (1. Februar) 100 Euro und zu Beginn des 2. Schulhalbjahres (1. August) 50 Euro.  

Hinweis: Leistungsberechtigte nach dem SGB II erhalten die Pauschale ohne Antragstellung. Für alle Schüler ab 15 Jahre ist ein Nachweis (Schulbescheinigung) über den Schulbesuch beizufügen. 

Liegt die nächstgelegene Schule des gewählten Bildungsgangs mehr als vier Kilometer (bei Grundschülern mehr als zwei Kilometer) von der Wohnung entfernt, können Schülerinnen und Schüler unter 25 Jahren einen Zuschuss zu den Kosten für den Schulweg bekommen. Allerdings nur dann, wenn die Fahrkarte nicht bereits von einer anderen Stelle bezahlt wird. 

Schülerbeförderung

Liegt die nächstgelegene Schule des gewählten Bildungsgangs mehr als vier Kilometer (bei Grundschülern mehr als zwei Kilometer) von der Wohnung entfernt, können Schülerinnen und Schüler unter 25 Jahren einen Zuschuss zu den Kosten für den Schulweg bekommen. Allerdings nur dann, wenn die Fahrkarte nicht bereits von einer anderen Stelle bezahlt wird. 

Mit der außerschulischen Lernförderung werden im Ausnahmefall die von den Schulen und schulnahen Trägern (z. B. Fördervereine) organisierten Förderangebote ergänzt. Diese in der Regel kostenfreien Angebote sind vorrangig zu nutzen. 

Ist das Erreichen des wesentlichen Lernziels (gilt grundsätzlich als erreicht, wenn ein ausreichendes Leistungsniveau vorliegt) trotz Inanspruchnahme von vorrangigen Förderangeboten gefährdet, können Sie Lernförderung beantragen. 

Voraussetzung dafür ist, dass die Lehrkraft oder die Schule bestätigt, dass Ihr Kind die Lernförderung braucht und damit auch kurzfristig die Schulleistung verbessert werden kann. 

Lernförderung

Mit der außerschulischen Lernförderung werden im Ausnahmefall die von den Schulen und schulnahen Trägern (z. B. Fördervereine) organisierten Förderangebote ergänzt. Diese in der Regel kostenfreien Angebote sind vorrangig zu nutzen. 

Ist das Erreichen des wesentlichen Lernziels (gilt grundsätzlich als erreicht, wenn ein ausreichendes Leistungsniveau vorliegt) trotz Inanspruchnahme von vorrangigen Förderangeboten gefährdet, können Sie Lernförderung beantragen. 

Voraussetzung dafür ist, dass die Lehrkraft oder die Schule bestätigt, dass Ihr Kind die Lernförderung braucht und damit auch kurzfristig die Schulleistung verbessert werden kann. 

Mitgliedsbeitrag für den Verein, Beiträge für die Musikschule oder Teilnahme an Freizeiten, hierfür kann Ihr Kind 15 Euro monatlich erhalten.  

Diese Förderung gilt für Kinder unter 18 Jahre.

Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben

Mitgliedsbeitrag für den Verein, Beiträge für die Musikschule oder Teilnahme an Freizeiten, hierfür kann Ihr Kind 15 Euro monatlich erhalten.  

Diese Förderung gilt für Kinder unter 18 Jahre.

Bei Schulkindern spielt die schulische Verantwortung eine Rolle. Die Möglichkeit besteht auch bei einem abgeschlossenen Kooperationsvertrag zwischen der Schule und der Tageseinrichtung.

Mittagsverpflegung in Kindertageseinrichtungen und Schulen

Bei Schulkindern spielt die schulische Verantwortung eine Rolle. Die Möglichkeit besteht auch bei einem abgeschlossenen Kooperationsvertrag zwischen der Schule und der Tageseinrichtung.

... erhalten Sie im Flyer oder von Ihren Ansprechpartnern im Jobcenter oder bei der Stadt Worms. 

Weitere Informationen ...

... erhalten Sie im Flyer oder von Ihren Ansprechpartnern im Jobcenter oder bei der Stadt Worms.